Erotik-Rotlicht Webkatalog

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
pump-plugEinen Pumpdildo bzw. EPI-NO können Sie, sofern nicht medizinische Gründe in Ihrem speziellen Falle dagegen sprechen, sowohl bei Ihrer ersten Fisting-Versuchen als auch für weitere Vagina-Dehnungen (größere Objekte, Doppelfisting etc.) verwenden.

Sie sollten mit den Dehnungs-Übungen nach dieser Anleitung mindestens 3 Wochen vor dem ersten Fisting beginnen.

Durch das schrittweise Dehnen und Stärken der Muskulatur und des Gewebes wird der gesamte Beckenbodenbereich und die Vagina kräftiger, dehnbarer und elastischer. So wird verhindert, dass während Ihres ersten Fistings die Hand nicht vollständig in die Vagina eingeführt werden kann, oder es gar zu einem schmerzahften Einriss am Damm kommt. Wenn Sie diese Anleitung beachten, wird das erste Fisting sicher ein wunderbares Erlebnis.

epi-noRuhig und entspannt beginnen

Wählen Sie für Ihre Übungen mit dem Pumpdildo bzw. EPI-NO einen für Sie angenehmen Platz und gönnen Sie sich für jede Trainingseinheit ca. 30 Minuten Ruhe und Entspannung. Sorgen Sie dafür dass Sie nicht gestört werden. Nehmen Sie zu Trainingsbeginn eine bequeme Haltung ein (z.B. liegend mit aufgerichtetem Oberkörper).

Im Laufe der Zeit werden Sie durch Ausprobieren die für Sie angenehmste Körperhaltung beim Training herausfinden. Dabei können Sie unter Umständen schon eine für Sie geeignete und angenehme Fisting-Position kennenlernen. Bevor Sie den Ballon einführen, schliessen Sie bitte die Luftablassschraube. In vielen Fällen kann das Benetzen des Ballons mit einem Gleitmittel das Einführen in die Vagina erleichtern.

Drei Phasen Fisting-Vorbereitungsprogramm

1. Beckenbodenübung

Fassen Sie den Pumpballon am Schlauchansatz an und führen Sie ihn zu etwa zur Hälfte in die Vagina ein.
Durch leichte Auf- und Abbewegungen des Pumpballons bekommen Sie ein Gefühl für die Dehnbarkeit im Dammbereich. Bleiben Sie bei den Übungen locker, auch wenn das Training am Anfang noch ungewohnt ist. Die Erfahrung zeigt, dass sich nach etwa drei Übungseinheiten eine gewisse Routine einstellt und Sie ein Gefühl für die für Sie optimale Anwendung entwickeln. Versuchen Sie nun, den Pumpballon für ca. 10 Sekunden durch ein Anspannen der Beckenbodenmuskulatur nach oben zu ziehen. Entspannen Sie anschließend Ihre Muskulatur für 10 Sekunden und wiederholen Sie diese Übung. Diese gesamte Übungseinheit führen Sie bitte mehrfach über einen Zeitraum von mindestens 10 Minuten aus. Berühren Sie leicht den Pumpballon und spüren Sie, wie er sich durch die Muskelanspannung nach oben bewegt. Dadurch haben Sie die Gewissheit, dass Sie die Übungen korrekt ausführen.

Nur bei Geräten mit Druckanzeige:
Beobachten Sie während dieser Übung den Zeigerausschlag auf der Druckanzeige vor und nach dem Anspannen der Beckenbodenmuskulatur. Bei den ersten Anwendungen werden Sie vielleicht noch keinen Ausschlag feststellen. Bereits nach wenigen Tagen werden sie jedoch erste Erfolge verzeichnen und Ihre Fortschritte durch den Zeigerauschlag bestätigt sehen.

2. Dehnungsübung

Fassen Sie den Ballon am Schlauchansatz an und führen sie ihn etwa bis zur Hälfte in die Vagina ein. Pumpen Sie den Ballon langsam so weit wie möglich auf, ganz wie es Ihr persönliches Empfinden zulässt (ein leicht ziehendes Gefühl zeigt Ihnen die Dehnung an). Sollte dieser dabei herausgleiten, führen Sie ihn ein stück tiefer ein.

Belassen Sie den Pumpballon je nach Trainingszustand für etwa 1 bis 10 Minuten in der Vagina, am besten solange es angenehm für Sie ist. Durch diese Übung werden Haut und Muskulatur im Dammbereich sowie der Vaginalkanal langsam und vorsichtig erweitert. Die im Training maximal erreichte Ballongrösse sollte schrittweise von Trainingseinheit zu Trainingseinheit gesteigert werden. Bleiben Sie aber immer unterhalb Ihrer persönlichen Schmerzgrenze. Durch Betätigen der Luftablassschraube können Sie die Ballongrösse jederzeit wieder reduzieren. Der auf einer (evtl. vorhandenen) Druckanzeige angezeigte Wert ist kein Maß für den Ballondurchmesser. Lassen Sie sich durch die Werte auf der Druckanzeige in dieser Übungsphase nicht beeinflussen und vertrauen Sie auf Ihr Körpergefühl.

3. Geburtsübung

geiles vaginales dehnungs training fisting schamlippen geburtVersuchen Sie, nach dem Ende der Dehnungsphase den Pumpballon durch wechselweises Lockerlassen und Anspannen der Beckenbodenmuskulatur aus der Vagina hinausgleiten zu lassen, ihn zu "gebären".  Das Dehngefühl verstärkt sich beim Hinausgleiten des Pumpballons und kann etwas unangenehm sein. Deshalb empfehlen wir bei den ersten Übungen, den Ballonumfang durch kurzes Öffnen der Luftablassschraube wieder etwas zu reduzieren, um den Ballon beim Herausgleiten etwas kleiner werden zu lassen.

Im weiteren Verlauf der Übungen wird Ihnen das Hinausgleiten des Ballons entsprechend des Trainingsfortschritts leichter fallen, ein Ablassen von Luft wird dann nicht mehr notwendig sein.

Ihren Trainingsfortschritt stellen Sie durch Ermittlung des Ballonumfangs mit einem Bandmaß fest. Notieren sie bei jedem Training den Ballonumfang, um den Fortschritt auch zu visualisieren. Eine sinnvolle Bestimmung der Ballongrösse ist im Übrigen nur ausserhalb der Vagina möglich.

Trainingshinweise

Eine komplette Übungseinheit sollte nicht länger als 20 – 25 Minuten dauern und in der Regel nicht öfter als 2-3 mal am Tag durchgeführt werden.
Sie können alternativ auch ca. 4 – 5 mal innerhalb einer Übungseinheit die Dehnübungen nur jeweils 2 – 3 Minuten lang mit kleinen Pausen durchführen, wenn Ihnen das leichter fällt. Falls Sie für die geburtsübung anfangs mehrere Anläufe benötigen, ist dies kein Problem. Ihr Körper sagt Ihnen, wie weit sie ihn belasten können. Erzwingen Sie nichts.

Reinigen Sie nach jeder Trainingseinheit Ihren Pumpdildo bzw. EPI-NO gründlich.

Mit jeder Übungseinheit erhöhen Sie Wahrscheinlichkeit des erfolgreichen Fistings. Ideal ist es, wenn Sie nach etwa 2-3 Wochen Training in der Lage sind, den auf einen Durchmesser von ca. 10 – 12 cm aufgepumpten Ballon aus der Vagina hinausgleiten zu lassen.
Wenn Sie durch die Dehnungsübung einen Ballondurchmesser von ca. 10 – 12 cm erreicht haben, dies entspricht ungefähr dem
Platzbedarf einer normalen Männerhand, legen Sie von nun an den Schwerpunkt auf die Beckenboden- und Geburtsübungen.

Eine weitere Steigerung der Ballongrösse ist bei den ersten Fisting-Versuchen nicht zu empfehlen. Sollten Sie jedoch bereits Routine in dieser Spielart besitzen, so können natürlich auch größere Dehnungen durch das Training erreicht werden.

Es kommt häufig vor, dass der Ballon zu stark nach außen drängt (z.B. durch Verwendung von zuviel Gleitgel, zu hohen Gegendruck oder eine relativ kurze Vagina). Dem können Sie durch leichtes Gegenhalten mit der Hand, einem leichten Schließen der Beine, Einnehmen der Seitenlage oder einer anderen geeigneten Position (auch Sitzen ist möglich) entgegenwirken.

Sie können auch nach eigenem Empfinden den Ballon etwas tiefer einführen. Selbst wenn der Ballon ganz in die Vagina rutscht und dabei den Muttermund berühren sollte, können Sie ihn durch leichtes Ziehen am Schlauchansatz wieder in die richtige Position bringen. Gegebenenfalls empfinden Sie ein tieferes Einführen bis zum Muttermund jedoch als sehr angenehm.

Sollte es bei den Anwendungen zu Beschwerden oder gar zu Blutungen kommen, so beenden Sie bitte das Training für mindestens eine Woche. Suchen Sie in diesem Falle ggf. einen Arzt auf.

Loggen Sie sich ein, um einen Kommentar zu schreiben.

 klitoris schamlippen bdsm samen vagina procain pumpen natursekt nadeln figging zwangsentsamung prostata sperma kitzler fisting insemination muttermund dilatator hodensack laktation piercing keusch schwanger cervix infusion gynstuhl klistier katheter cuckold erektion abspritzen spekulum
JSN Dome template designed by JoomlaShine.com